Bürger für Gau-Bischofsheim e.V.
„Aufruf“ unseres Vereins
zur Unterstützung unserer hier lebenden Flüchtlinge

Die in unserer Gemeinde lebenden Asysuchenden oder schon als Flüchtlinge anerkannten Mitmenschen benötigen weiterhin vielfältige Unterstützung, auch und vor allem im Bereich Wohnungssuche bzw. der Bereitstellung von Wohnraum. Deshalb hat der sog. Kleine Runde Tisch (KRT) einen Brief an
alle Gau-Bischofsheimer Bürger verfasst, den wir hier veröffentlichen und dabei hoffen, dass sich befriedigende Lösungen baldmöglichst finden lassen. In diesem Brief sind auf der zweiten Site die Kontaktpersonen angegeben, die sich ehrenamtlich für diese Aufgabenstellung zur Verfügung gestellt haben.
Hier der Aufruf-Brief zum Lesen und Audrucken.
Es grüßt Sie alle herzlich
der Vorstand unseres Vereins sowie der Kleine Runde Tisch.

 

Allgemeines über die Unterstützung unserer Flüchtlinge

Statusbericht zur Situation unserer Flüchtlinge
anläßlich der Gemeinderatssitzung am 12.07.2016 unter Top 2.

Erstmalig konnte der sog. KRT (Kleiner Runder Tisch) in der Gemeinderatssitzung über die Situation der asylsuchenden Menschen und der bereits anerkannt hier wohnenden syrischen Familien sowie die vielfältige Unterstützungsarbeit berichten. Der von Frau Kathrin Keller und Herrn Charles Franck gemeinsam vorgetragene Bericht fand großes Interesse bei allen vertretenen Fraktionen des Rates. Zum Nachlesen können Sie diesen Statusbericht
(4 DIN A4 Seiten) hier anklicken, herunterladen und ausdrucken.
Unser Verein wird weiterhin die ehrenwerte und hochgeschätzte Arbeit des KRT und seiner Helfer/Innen unterstützen. Wir hoffen, durch diese Arbeit unsere Flüchtlinge letztlich integrieren zu können und dass sie sich in unserer Gemeinde wohl fühlen.
************************************************************************************************************************

Die Mitgliederversammlung am 26.11.14 hat uns angeregt, einen seit Januar 2015 "monatlich tagenden Kleinen Runden Tisch Gau-Bischofsheim = KRT" einzuführen, um alle auftretenden Belange der unserer Gemeinde zugeteilten Flüchtlinge aufzugreifen und zu Lösungen zu führen; dies in enger Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Bodenheim und der Kreisverwaltung Mainz-Bingen. Besondere Unterstützung wünschen wir uns vom Gemeinderat.

Der KRT tagt jeden 3. Donnerstag im Monat im Unterhofkeller, auch im Jahr 2016. Es wird jeweils Protokoll über die besprochenen Themen und erzielte Fortschritte geführt, die auf dieser Seite veröffentlicht werden. Ansprechpartner und Moderatoren sind: Jürgen von der Wense
(jcvdwense@t-online.de, Tel:06135-3911), Charles Franck (charles.franck@web.de, Tel: 06135-3920), Joachim von Trützschler (jvt.landau@arcor.de, Tel: 06135-7234172).

Für alle Fragen im Zusammenhang mit Flüchtlingen und Asylbewerbern ist als Zentralstelle die Kreisverwaltung in Ingelheim verantwortlich.
Hier der entsprechende Link mit einer Fülle von Informationen, Richtlinien, Gesetzestexten und Leitfäden:
http://www.mainz-bingen.de/deutsch/verwaltung/GB_III/Soziales/asyl_integration.php

Die gemachten Erfahrungen mit den verschiedenen Behörden bei der Eingliederung der Flüchtlinge nach Erteilung des Asylantenstatus sind in einem Flussdiagramm (flow chart) Asyl-Ablaeufe festgehalten, das je nach Bedarf weiterentwickelt wird.

Per Februar 2016 befinden sich 49 Flüchtlinge unterschiedlicher Nationalitäten in diversen Lokationen in unserer Gemeinde, die alle vielfältige Unterstützung benötigen und vom KRT intensiv betreut werden.

Nach wie vor erfordern unsere Flüchtlinge mannigfaltige Unterstützung durch personenbezogene Patenschaften. Schwerpunkt bleibt das Erlernen der deutschen Sprache durch den Sprachunterricht im hiesigen Pfarrheim und den offiziellen Sprachschulen der Kreisverwaltung in Mainz und Ingelheim, unterstützt durch sog. individuelle Privatinitiativen. Die Erwerbung der deutschen Sprache ist Voraussetzung für die Integration in unserer Gesellschaft und Arbeitswelt und ist sozusagen obligatorisch für jeden Flüchtling, der in Deutschland dauerhaft verbleiben will.

Ein Hauptanliegen der Flüchtlinge ist die ärztliche Versorgung. Der Ablauf ist in folgender Anweisung Aerztliche Versorgung der Kreisverwaltung Mainz-Bingen festgelegt. Siehe auch die hinterlegte graphische Darstellung Arzt-Grafik.