Bürger für Gau-Bischofsheim e.V.


Die Glockenberghütte bietet nicht nur Schutz vor Wind und Wetter, sondern einen prächtigen Panorama-Ausblick vom östlichem Taunus, der Frankfurter Skyline, über die Ausläufer des Odenwaldes im Süd-Osten bis tief hinein in die rheinhessische Hügellandschaft, dem Donnersberg im Süd-Westen und hin zum Pfälzer Wald.

Für spontane Anlässe kann die Hütte von der Gemeinde über eine Terminliste gemietet werden. Grillen und offenes Feuer in und außerhalb der Hütte sind untersagt. Mitgebrachtes ist bei Verlassen der Hütte mitzunehmen. Auf Sauberkeit in der Hütte ist zu achten. Die Kosten sind minimal und können bei der Gemeindeverwaltung erfragt werden. Kontakt: Herr Patric Müller, Ortsbürgermeister, Tel: 06135-2880 oder 80368, Email Adresse: buergermeister@gau-bischofsheim.de, Büro-Sprechzeiten: jeden Mittwoch von 15:00 bis 18:00 Uhr im Unterhof während des Wochen-Marktes.

Die Glockenberghütte
ein neues Wahrzeichen von Gau-Bischofsheim
Hier werden die wesentlichen Fortschritte der Entstehungsgeschiche dargestellt:



Die Grundsteinlegung am 12.10.2008:

Weinbergschutzhütte mit Weinlehrpfad
(Autor: H.-E. Jacobs)

Ach wie wär´ das wunderschön,
in Bischem hier mehr Gäst´ zu seh´n.
Drum haben Bürger sich beraten,
wenn man mit Schaufel und mit Spaten
zupackt und sich recht bemüht
und Kreiszuschüss` mit einbezieht,
dann müsst` `ne Hütte möglich sein
mit einem Lehrpfad über Wein.

Grundstückstausch, Behördenfrust,
kein Problem nahm uns die Lust –
wir konnten alle überzeugen,
kein Hindernis tat uns je beugen.


 



Das Ehrenamt wird unterstützt,
wenn man agiert und auch noch schwitzt.
So konnten wir es kaum erwarten,
der Bau musst` dieses Jahr noch starten.
Stein auf Stein aus der Natur:
„das ist Bischemer Kultur!“
Drum hoffen wir in vielen Tagen,
die Hütte steht in Weinberg`s Lagen
und bietet Hut und Wand`rern Schutz,
jungen Wilden aber Trutz
und frohen Zechern ganz entzückt
vom Glockenberg den besten Blick
auf Odenwald und auf Rheinhessen,
lässt Alltagssorgen schnell vergessen.

Das Richtfest am 12.12.08: 

Richtspruch von Peter Knab, unserem Zimmermann

Seit 57 Jahren bin ich Zimmermann, aber es war mir bisher nicht vergönnt, einen Richtspruch halten zu dürfen für eine Weinbergschutzhütte. Dazu noch an einer solch schönen Stelle und mit einer so markanten Ausstrahlung.

Drum,
schön ist's für uns Zimmerleute
heute hier mit Herzensfreude
Sprecher für die Hütt' zu sein
und mit unsrem Spruch zu weihn.

Verhallet sind die Hammerschläge,
verstummt ist das Geschrei der Säge,
drum preise ich als Zimmermann,
so gut, wie ich es eben kann,
den herrlich, schönen, stolzen Bau,
der sich erhebt zum Himmelsblau,
der unter meisterlicher Hand,
zur Freude aller hier entstand.

Diese Hütt', auf der wir stehn,
ist vom Bauherr ausersehn,
müde Wandrer zu erquicken,
durst'ge Seelen zu beglücken,
durch ein edles, kühles Nass
frisch gestochen aus dem Fass.



Mancher liebt den Rebensaft,
mancher der bezieht die Kraft,
lieber aus dem kühlen Bier,
doch ein guter Schnaps wird hier,
für besonders edle Kehlen,
ganz gewiss wohl niemals fehlen.
Also sei der Gastlichkeit,
diese Hütte heut geweiht.
Der Herrgott möge sie beschützen,
vor Vandalismus, Sturm und Blitzen
und was ihr sonst noch schaden kann,
das wünsche ich als Zimmermann.
Zum Schluss sei nun mit Dank gedacht,
aller, die hier mitgemacht.
Mit Fleiß und Tatkraft wurd gebaut,
was unser Auge stolz hier schaut,
und dessen auch, der klug ersann,
für diese Hütte, Riss und Plan.

In diesem Sinne, Euch zu Ehren,
will ich dieses Glas jetzt leeren.
Ich trink es aus bis auf den Grund,
geweiht sei dieser Bau zur Stund.

Ein herzhaftes Prosit!!

Neujahrsinformation für Sponsoren am 09.01.09:

>>Zahlreiche Projekte durch den Verein „Bürger für Gau-Bischofsheim e.V.“ zum Wohl unserer Gemeinde durchgeführt.

>>Jetzt unser bisher größtes Projekt, das nicht nur für Wanderer ein interessantes Ziel, sondern auch für Winzer und andere Bürger eine Attraktion ist und zur wirtschaftlichen Weiterentwicklung unserer lebenswerten Gemeinde beitragen kann.

>>Fast 1 Jahr von der Planung bis zur Zusage der Ehrenamtsförderung im Juni 2008: ca. 2/3 Zuschuss, 1/3 Eigenleistung der geschätzten Kosten in Höhe von 46.000 EUR.

Was lange wäret wird doch endlich gut !

Dann wurde zugepackt, und wir konnten uns über Engagement und Kompetenz von Mitgliedern und anderen ehrenamtlichen Bürgern freuen. Dank an alle, die geholfen haben, und heute besonders an Sponsoren und Unterstützer:

>> Ortsverwaltung, stellvertretend OB Müller, GBi
>> Trasszement und –kalk, Fa. Portland, Mainz
>> Planierung und Natursteine, Fa. Stilgerechtes Bauen, Harxheim
>> Bau-Zirkel, Fa. Buchert, Harxheim
>> Transportmittel und fachtechnische Unterstützung, Fa. Knab, GBi
>> Gerüstbau, Fa. Kögler, Bodenheim
>> Schriftzug für Sandsteintafel, Fa. Kerz, Mainz
>> Geldspende vom Bauern- und Winzerverein, GBi
>> Planung und Unterstützung für Weinlehrpfad durch Verkehrsverein GBi

Und weil so viele geholfen haben, entsteht als Kleinod eine Weinberschutzhütte am Glockenberg mit herrlichem Blick (Bischemer Blick), die wir nach Fertigstellung der Gemeinde übergeben wollen.

Anhang: Ehrenamtliche Leistungen durch Mitglieder und Gau-Bischofsheimer Bürger:
>> Eigentumstausch für Grundstück
>> Bautechnische Planung und Betreuung
>> Einmessung
>> Geländevorbereitung und –planierung
>> Fundament
>> Dachkonstruktion

Die Einweihung am 11.09.2009

Am Freitag, 11.09.2009 wurde um 17 Uhr bei herrlichem Sonnenschein die Weinbergschutzhütte durch den Verein „Bürger für Gau-Bischofsheim e.V.“ eingeweiht. Folgende Programmpunkte wurden durchlaufen:

>> Moderation des offiziellen Teiles durch Frank Ginz.
>> Musikstück vom Kirchenmusikverein (KMV) – Astrid Hübner.
>> Begrüßung durch Karl-Keinz Göth.
>> 2 Weinlieder gesungen vom Liederkranz – Christine Engelhardt.
>> Vortrag zur Entwicklung der WSH durch Hans-Erhard Jacobs (Planung, Durchführung, Kosten, Finanzierung, Teilnehmer, Sponsoren, etc.)
>> Einbringung der Urkundenkartusche.
>> Erneutes Musikstück vom Kirchenmusikverein (KMV) – Astrid Hübner.
>> Einsegnung durch die Herren Pfarrer Klein und Stephan Sunnus. - Karl-Heinz Göth und Jürgen v.d.Wense.
>> Grußwort Landrat: P. Rocker.
>> Ein Lied durch die „Korkenzieher“ - Herbert Wachter.
>> Ansprache OB Patric Müller.
>> Wingertschütz Verse und einige Schüsse durch Thomas Diehl.
>> Abschlussmusikstück des KMV.

Nach diesem offiziellen Teil wurde die Wetterfahne von Karl-Heinz Göth auf dem Dach der Glockenberghütte montiert...... und eine Urkunde verliehen.

Das Werk ist vollbracht, ein Kleinod in rheinhessischer Landschaft !!



Die Glockenberghütte bietet nicht nur Schutz vor Wind und Wetter, sondern einen prächtigen Panorama-Ausblick vom östlichem Taunus, der Frankfurter Skyline, über die Ausläufer des Odenwaldes im Süd-Osten bis tief hinein in die rheinhessische Hügellandschaft, dem Donnersberg
im Süd-Westen und hin zum Pfälzer Wald .

Es ist ein idealer Treffpunkt für Groß und Klein, für Jung und Alt, für Spaziergänger und Wanderer, für Ruhe und Beschaulichkeit wie auch für Menschen, die die Geselligkeit lieben, aber auch ein Treffpunkt, den hiesigen edlen Wein bei einer guten Vesper zu genießen.

 

Übergabe der Pacht für die Glockenberghütte

Nach "alter Väter Sitte" haben wir an Martini, dem 11. November 2013, die Jahrespacht für das Terrain der Glockenberghütte übergeben. Empfänger war der Verpächter, das Winzerehepaar Erika und Roland Doll-Göth aus Stadecken-Elsheim. Damit liessen wir den alten Brauch unter Winzern und Landwirten wieder aufleben, der einst vorsah, die jährliche Pacht oder den "Zehnten" pünktlich an Martini in Heller und Pfennig oder aber auch in Naturalien zu entrichten.

Zwar befindet sich das neue Gau-Bischofsheimer Wahrzeichen -die Glockenberghütte- in der Trägerschaft der Ortsgemeinde, doch wird die jährliche, symbolische Pacht in Höhe von einem Euro von unserem Verein beglichen.

Unser Vorstandssprecher, Jürgen Bommersheim (links im Bild), überreichte ein Säckchen mit 1000 Eurocent-Münzen für 10 Jahre im Voraus an das Ehepaar Doll-Göth (Bildmitte) gefolgt von würdigenden Worten des Lobes und der Anerkennung über das Gelingen dieses Projektes. Mit dabei war auch Hans-Erhard Jacobs (rechts im Bild), unter dessen Vereinsvorsitz die Glockenberghütte geplant und gebaut wurde.

Prämiierung unserer Glockenberghütte mit Lehr-Weinberg
Die von unserem Verein in den Jahren 2008 und 2009 errichtete Schutzhütte wurde am 8. September 2017 durch die "Weinbruderschaft Rheinhessen" zur
schönsten neu errichteten Weinbergsschutzhütte in Rheinhessen in einer gebührenden Feier gekürt. Ein siebenköpfiger Prämiierungsausschuss hat unsere Glockenberghütte mit dem dazugehörigen Lehr-Weinberg des Verkehrsvereins aus weiteren acht Mitbewerbern aus Rheinhessen, darunter u. a. auch Wörrstadt, Guntersblum und Alzey, ausgewählt und prämiiert. Jedes Jahr wird von der Weinbruderschaft eine Weinbergschutzhütte prämiiert,
dies seit 1987 und somit ist unsere Glockenberghütte die 31. Prämiierung durch den Bruderrat.
Mit feierlichen Ansprachen der Weinbruderschaft durch den "Bruderrat" Herrn Klaus Kappler und den "Brudermeister" Herrn Otto Schätzel und unseres Vereinsvorstandes Jürgen Bommersheim sowie unseres Ortsbürgermeister Patric Müller und des Verbandsgemeindebürgermeister Dr. Robert Scheurer
und der rheinhessischen Weinköniginnen Jennifer Henn sowie der neu gekürten Weinprinzessin aus Harxheim Ann Katrin die 1., untermauert mit Gesangsbeiträgen unseres "Liederkranzes", nahm die Prämiierungsveranstaltung ihren Lauf.
Etwa 200 Personen aus der Weinbruderschaft Rheinhessen, den Mitbewerber-Gemeinden und aus Gau-Bischofsheim nahmen an der Feier teil und genossen eine Auswahl guten Weines von den ortsansässigen Winzern mit der dazugehörigen Winzervesper "Weck, Worscht und Woi".
Es war eine gelungene Prämiierungsfeier, die bei allen Beteiligten großen Anklang fand und wiederum die Glockenberghütte als weiteres Wahrzeichen unseres Ortes und als ein rheinhessisches Kleinod bestätigte.

Prämiierungs-
Plakette 09/2017